40. Oberpfälzer Jagdbogenturnier

Liebe Jagdbogenschützen,

beim ältersten Jagdbogenturnier Deutschlands haben wir dieses Mal Besonderheiten vorbereitet!

Sonderwertung Hunter 79´ - Schießregelung angelehnt an das Gründungsjahr 1979.

Außerdem erwartet euch ab Freitag 16:00 Uhr ein Bogenkino mit allen Finessen!

Als weitere Besonderheit wird es eine Verlosung geben, bei der es schöne Preise zu gewinnen gibt. Der Ertrag aus dieser Verlosung geht an eine Kinderpalliativstation.

Und wie auch an den bisherigen Turnieren, ist natürlich...
...für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt!
...Samstagabend dürft Ihr Euch wieder auf Livemusik freuen!

Anmeldeformular Turnierauschreibung als PDF

Hier findet Ihr die Anmeldeliste mit den bisher gemeldeten Teilnehmern.

Terminplan

Freitag 1. Mai 2020 :

  • ca. 17.00 -20:00 Uhr Anmeldung

Samstag 2. Mai 2020 :

  • ca. 08.00 Uhr Anmeldung
  • ca. 10.00 Uhr Begrüßung
  • ca. 10.30 Uhr Abfahrt zum Schießgelände
  • ca. 11.00 Uhr Schießbeginn

Sonntag 3. Mai 2020:

  • ca. 7.00 Uhr Wecken und Frühstück
  • ca. 10.00 Uhr Schießbeginn
  • ca. 16.30 Uhr Siegerehrung

Im Vorab ein paar grundlegende Informationen:

Für unseren Parcours braucht ihr festes Schuhwerk. Die Scheiben sind in jagdlicher Entfernung aufgestellt und die Wertung erfolgt nach jagdlichen Gesichtspunkten. Vom Geländeeigentümer sind wir angehalten worden, euch das Rauchen im Wald zu untersagen. Hunde sind an der Leine zu führen.
Für den Ablauf des Schießens sind die Schießleiter verantwortlich.

Zelt- und Stellplätze stehen in der Mühle ausreichend zur Verfügung.

Info für Alle, die mit einem Wohnmobil oder Wohnwagen anreisen:
Der Wohnmobilparkplatz beim Schäferhundeverein steht erst ab 01.05.2020 ab 17:00 Uhr zur Verfügung, da der Schäferhundeverein selbst eine Feier hat und die Parkplätze selbst braucht.



Wir wünschen euch immer einen geraden Pfeil und alle ins Blatt!

Grundsätzlich gilt:

Jeder Schütze ist für seinen Schuss selbst verantwortlich. Der Feldbogenclub Teublitz übernimmt keinerlei Haftung.

Bogenklassen:

Traditionelle Ausrüstung
Primitivbögen (PB)
Langbogen klassisch
Recurvebogen klassisch (RK)
Pfeile: aus natürlichem
Material mit Naturbefiederung

Technisierte Ausrüstung
Langbogen modern (LM)
Recurvebogen modern (RM)
Compoundbögen ohne Visier (CB)
Pfeile: Alle Arten

Visierbogen (VB)

Visierbogen mit Release (VBR)

 

Wertung:
Jagdliche Wertung 20 – 10 – 5 Punkte. Kinder und Schüler 20 - 16
Es zählt nur das getroffene Blatt des mit dem Schaft durchschossenen Rings.

Sonderwertung Hunter 79´ Schießregelung angelehnt an das Gründungsjahr 1979!
( Nur für Lang- und Recurvebogenschützen! )

Als Voraussetzung für die Sonderwertung Hunter 79` gelten

Bogen Zuggewichte:

Herren min. 55 Pfund
Pfeile alle Arten mit: Gewicht min. 450 Grain (29 gr.)
min. 125 grain Spitze
min. Gesamtfedernlänge 12“

Damen min. 30 Pfund
min. 300 Grain (20 gr.),
min. 100 grain Spitze
min. Gesamtfedernlänge 9“

Jagdliche Wertung 20 – 10 – 5 Punkte

Schießordnung

Schießordnung

Bogenklassen:

Traditionelle Ausrüstung

 

Primitivbögen (PB)

Lang-, Recurve-, Flachbögen aus natürlichen Materialien.
Ohne Schussfenster, der Pfeil muss min 1/8 Zoll (3mm) außer Mitte des Bogens aufliegen. Abschuss entweder von Pfeilablage (Arrowshelf) oder Handrücken

 

Langbogen klassisch (LK)

Lang-, Recurve-, Flachbögen mit Glas oder unnatürlichen Materialien belegt, ohne Schussfenster, der Pfeil muss min 1/8 Zoll (3mm) außer Mitte des Bogens aufliegen. Abschuss entweder von Pfeilablage (Arrowshelf) oder Handrücken

 

Recurvebogen klassisch (RK)

Lang-, Recurve-, Flachbögen mit Schussfenster, mittig oder über Mitte geschnitten, mit und ohne Pfeilauflage. Nicht erlaubt sind Visiereinrichtungen, Markierungen und farbliche Veränderungen im Bogenfenster, künstlich verkleinerte Bogenfenster, Kisser, Sehnenlochkimmen, Ablassvorrichtungen.

Pfeile: aus natürlichem Material (Holz, Bambus) mit Naturbefiederung

 

 

Technisierte Ausrüstung

 

Langbogen modern (LM)

Lang-, Recurve-, Flachbögen mit Glas oder unnatürlichen Materialien belegt, ohne Schussfenster, der Pfeil muss min 1/8 Zoll (3mm) außer Mitte des Bogens aufliegen. Abschuss entweder von Pfeilablage (Arrowshelf) oder Handrücken

 

Recurvebogen modern (RM)

Lang-, Recurve-, Flachbögen mit Schussfenster, mittig oder über Mitte geschnitten, mit und ohne Pfeilauflage. Nicht erlaubt sind Visiereinrichtungen, Markierungen und farbliche Veränderungen im Bogenfenster, künstlich verkleinerte Bogenfenster, Kisser, Sehnenlochkimmen, Ablassvorrichtungen.

 

Compoundbögen ohne Visier (CB)

Compoundbögen mit einfachen oder verstellbaren Pfeilauf- und -anlagen.
Nicht erlaubt sind Visiereinrichtungen, Markierungen und farbliche Veränderungen im Bogenfenster, künstlich verkleinerte Bogenfenster, Kisser, Sehnenlochkimmen, Ablassvorrichtungen.

 

Visierbogen (VB)

Compound und Recurvebögen mit Jagdvisier
Nicht erlaubt sind Schiebevisiere, Ablassvorrichtungen.

 

Visierbogen mit Release (VBR)

Compound und Recurvebögen mit mechanischen Ablassvorrichtungen.

Bei Visierbögen gilt generell:
5 Feste Nadeln, sind erlaubt ist der Schutzbügel schwächer als 4 mm, zählt er als Nadeln. Die Visiernadeln dürfen während des Wettkampfes nicht verstellt werden.
Abgedeckte Visiernadeln oder Vergrößerungseinrichtungen sind nicht erlaubt.
Nicht erlaubt sind Schiebevisiere

Pfeile: Alle Arten

 

Wettkampf:

 

Ausrüstung Allgemein:

Zugelassen sind nur ein- oder mehrteilige Bögen ohne irgendwelche  Hilfsmittel. Die Bögen können in allen Klassen mit einem Bogenköcher sowie Brush Buttons und Sehnengeräuschdämpfer ausgerüstet werden.

Die Pfeile müssen in Gewicht, Länge und Befiederung gleich sein. Die Pfeile müssen nummeriert sein; nur Feld und Scheibenspitzen sind erlaubt. Grundsätzlich verboten sind Pfeile mit Broadheads und Bluntspitzen.

Ein Jagdstabilisator nicht länger als 12 Inch ist in allen Klassen, außer den Trad. Bogenklassen erlaubt.

Schießt ein Schütze mit Gerät, das den obigen Bestimmungen nicht entspricht, kann er nicht am Wettkampf teilnehmen. Falls eine Gästeklasse errichtet ist, wird er in diese eingeschrieben.

 

Wertung:

Der Schütze hat selbst zu entscheiden, ob er das Ziel getroffen hat. Hat er den Abschusspflock verlassen und nicht korrekt getroffen, darf er nicht nachschießen.

Es zählt der mit dem Schaft durchschossene Ring.

Eine Runde besteht aus 14 oder 28  Zielen. Es können pro Ziel max. 3 Pfeile

geschossen werden, wobei der erste treffende Pfeil zählt.

Die Pfeile werden folgendermaßen bewertet:

1. Pfeil Blatt 20 Punkte Verwundung 16 Punkte
2. Pfeil Blatt 14 Punkte Verwundung 10 Punkte
3. Pfeil Blatt 8 Punkte Verwundung 4 Punkte

Bei Visierbögen gilt nur das innere Blatt als 20 Punkte! Das äußere als 16 Punkte usw.

 

Hunterwertung:

Es zählt nur der Blattbereich. Die Pfeile werden folgendermaßen bewertet:

1. Pfeil 20 Punkte
2. Pfeil 10Punkte
3. Pfeil 5 Punkte

Bei Visierbögen gilt nur das innere Blatt als 20 Punkte! usw.

Entfernungen: Sie sind unbekannt und bewegen sich im bogenjagdlichen Rahmen – angepasst an das Gelände und Scheibengröße (3 bis 45 m).

 

Altersklassen:

Kinder: von 0 – 6 Jahre, Abschuss nach ermessen, Wertung 20/16, keine Geschlechtertrennung, keine Bogenklasseneinteilung,
Schüler: von 7 bis 13 Jahren, Abschuss vom Schülerpflock (blau),Wertung 20/16, keine Geschlechtertrennung, Bogenklasseneinteilung mit und ohne Visier,
Jugend: von 14 bis 17 Jahren, Abschuss vom Erwachsenen (rot/gelb), Wertung siehe Wertung, Geschlechtertrennung männlich/weiblich, Bogenklasseneinteilung,
Erwachsene ab 18 bis X, Jahren, Abschuss vom Erwachsenen (rot/gelb), Wertung siehe Wettkampf, Geschlechtertrennung männlich/weiblich

 

Allgemeine Wettkampfrichtlinien

Scheiben sollen dem Gelände angepasst am Boden stehend aufgestellt werden. Nachstellen jagdlicher Situationen durch überlegtes Setzen des Abschußpflockes unter Ausnützung natürlicher Hindernisse. Walkup-Scheiben, Pirschgang, Unterstand, Baumstand sind eine Möglichkeit den Wettkampf realistisch und schwierig zu gestalten. Rangefinger, Ferngläser mit Strichplatten und das Abschreiten der Entfernungen sind verboten. Die Abschusspflöcke müssen vom Schützen berührt werden.

Das Beseitigen von Hindernissen, sonstige Veränderungen im Parcours sind nicht erlaubt.

An einem Tag sollten max. nur zwei Runden á 14 Scheiben geschossen werden. Bei Benutzung des gleichen Parcours sollten in jeder Runde die Abschusspunkte geändert werden.

Bei Mehrfachzielen darf der Schütze, die vorher von ihm angegebene (geschossene) Scheibe nicht wechseln, falls er drei Pfeile schießen muss. Bei missglücktem Abschuss darf der Schuss wiederholt werden, wenn der Pfeil nicht weiter als 3 Meter vom Abschusspflock liegt. Abgeprallte Pfeile zählen, wenn sie auf der Scheibe stecken.

Vor dem Wettkampf sollte eine Gerätekontrolle sowie eine Überprüfung der Pfeile durchgeführt werden. Überprüfung der Ausrüstung erfolgt im Bezug auf die Bogenklasseneinteilung.

Bei Unstimmigkeiten entscheidet das Wettkampfgericht, es besteht aus 1. Und 2. Vorstand, sowie 1.und  2. Schießleiter. Die Schießleiter sind für die regelrechte Durchführung des Turniers verantwortlich.

Die Tiersilhouetten haben Kill- und Verwundungszone. Kill zählt nur der mit dem Schaft durchschossene Ring. Der Abschusspflock muss mit einem Körperteil berührt werden. das Verlassen des Pflockes bedeutet das Beenden des Schießvorgangs. Tiere sind nicht ausgezeichnet, Huf, Horn, Ständer, Ohren, und Rad bei Federwild (z.B. Auerwild, Trappe, Birkwild) werden nicht gewertet.

Es muss mit mediterranem Ablass geschossen werden. Face- und Sringwalking sind nicht erlaubt!

Bei auftretenden Problemen entscheidet das Wettkampfgericht.

Die eingeteilten Gruppenführer achten auf die Einhaltung der Schießregeln.

 

 

Walkup-Scheiben:

Farblich verschiedene Abschusspflöcke, deren Reihenfolge durch den Gruppenführer angesagt wird.

 

Pirschgang:

Zwei Pflöcke verbunden durch ein Band. Der Schütze schreitet an dem Band entlang und bestimmt selbst, wann er den Schuss abgibt. Rückwärtsgehen ist nicht erlaubt.

 

Sonderscheiben:

Bewertung nach Ansage.

 

Preise:

Es müssen in jeder Klasse mind. 3 Schützen starten, um als preisberechtigte Klasse zu gelten!
Bei 3 Startern wird nur der Erstplatzierte ausgezeichnet,
bei 6 Startern wird der Erst- und Zweitplatzierte ausgezeichnet,
ab  9 Starter werden die ersten drei jeder Klasse ausgezeichnet.
Sonderpreise ergeben sich im Ermessen des Ausrichters.
In der Kinder-und Schülerklasse sollte an jeden Schützen ein Preis vergeben werden.

Proteste müssen bis spätestens 1/2 Stunde nach Schießende angezeigt werden.


Preise

Es müssen in jeder Klasse mind. 5 Schützen starten, um als preisberechtigte Klasse zu gelten. 

Startgebühren

Erwachsene ab 18 Jahren: 2 Tage 30.- Euro
Jugendliche ab 14 Jahren: 2 Tage 14.- Euro
Schüler 7 bis 14 Jahren: 2 Tage 7.- Euro
Familie (Paare mit Kindern unter 14 J.):  2Tage 40.- Euro
Kinder bis 6 Jahre: kostenlos


 

Anmeldung

Um Anmeldung wird bis 27.04.2020 über unsere Homepage gebeten.
Wenn die Überweisung dann innerhalb von 14 Tagen eingeht ist die Anmeldung gültig, falls nicht erlischt die Anmeldung.
Bei Erreichen der max. Teilnehmerzahl wird das Konto geschlossen.
Eine Anmeldung ist nur bei erfolgter Überweisung verbindlich!!
Nachmeldungen und/oder Bezahlung am Turniertag können nur begrenzt berücksichtigt werden.

Die Anmeldung sollte außerdem aus organisatorischen Gründen mit kompletter Anschrift, Bogenklasse, Verein und ggf. mit Email-Adresse erfolgen.

 

Anmeldeformular

Meldeadressen:

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich nur über das Anmeldeformular auf unserer Homepage www.blackhill-bowhunters.de

Übernachtungsmöglichkeiten:

Pension Koiserhof
Haus Nr. 2
93158 Teublitz – Kuntsdorf

Tel. 09471/90787

Hotel - Gasthof Hintermeier
Uferstr. 37
93158 Teublitz – Münchshofen

Tel. 09471/99240

Gasthof Lauberger
Bahnhofstr. 9  
93142 Maxhütte  

Tel. 09471/2776

Hotel-Cafè 3 Kronen
Hauptstr. 19
93133 Burglengenfeld

Tel. 09471/70330